Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Oktober, 2014 angezeigt.

VfB i steh zu dir

Es ist nicht immer leicht,
ein VfB-Fan zu sein
Wer im Schwabenländle zur Welt kommt, hat keine Wahl: Man wird mit dem VfB-Fan-Gen geboren oder bekommt es bereits mit der Muttermilch eingeimpft. Ich war fünf Jahre alt, als ich mein erstes VfB-Trikot zum Geburtstag bekam. Das weiße Heimspiel-Trikot ist so klein, dass ich es mir heute nicht mal mehr über den Kopf ziehen kann. Produziert von Adidas, steht auf dem roten Brustring groß "Göppinger Gruppe". Die Rede ist von der Saison 1998/99, als Krassimir Balakov, Zvonimir Soldo und sogar Fredi Bobic noch die Kugel über das Feld jagten. (Und Letzterer nicht nur dumme Sprüche klopfte!) "Das waren noch Zeiten", werden sich jetzt viele denken. Damals, als der VfB noch mit um den Europapokal spielte.

"Ohne dich" - mit Stuttgart

Stuttgart als Drehort
für einen neuen Kinofilm"Ohne Dich" läuft seit dem 4. September in den Kinos  Nichts kann die Liebe zwischen Hebamme Rosa und dem Therapeuten Marcel erschüttern. Sie teilen alles miteinander: das Leben, die Arbeit, ihre Liebe. Die Kellnerin Motte will dagegen am liebsten alleine sein. Nichts soll ihr Inseldasein gefährden. Doch sie ist schwanger – von ihrem besten Freund Neo. Mottes Kollegin Mitra ist da keine wirkliche Hilfe: Sie ist gerade frisch verliebt. Motte ist fest entschlossen, das Zufallsbaby nach der Geburt wegzugeben. Doch durch die Begegnung mit Rosa bekommt Mottes Panzer gefährliche Risse.


Stuttgartnacht - "von ällem ebbes"

Bühne frei für über 500 AuftritteBei der Stuttgartnacht hatten Kulturliebhaber die Qual der Wahl



"Von ällem ebbes" - so hat es der Schwabe gern. Reinhören, zuschauen, mitmachen und selbst ausprobieren - all das war bei der Stuttgarter Nacht am Samstag, 18. Oktober wieder einmal möglich.   Charmante Wohnzimmerkonzerte, stimmgewaltige Musiker, grooviger Live-Jazz, Tanz und Theater auf höchstem Niveau wurde den Stuttgartern Kulturliebhaber geboten. Eine Nacht lang traf Klassisches auf Kurioses, Beliebtes und Bizarres: 

Mit Sami und Lena im Kino

Auf Promijagd im Kino Der Traumpalast Waiblingen ist ein kleiner Promi-HotspotIrgendwann packt es jeden; diese unglaubliche Lust auf Kino. Riesige Leinwände, ein gestochen scharfes Bild, Dolby-Surround Sound, 3D-Effekte und nicht zu vergessen; frisches Popcorn. 
Was gibt es an einem kalten,
verregneten Herbsttag eigentlich Besseres?
Dieser unbändigen Lust kommen zahlreiche Kinobesucher in Stuttgart täglich nach. Die Auswahl an Filmtheaterhäusern ist dabei nicht klein: Da wären das Cinema in Mitte, das Cinemaxx an der Liederhalle und im SI-Centrum, das Gloria in der Königstraße, das Metropol und der UfA-Palast am Nordbahnhof. 

Wenn Kürbisse Märchen erzählen

Eine königliche KürbisausstellungKürbis Royal im Blühenden BarockSeit dem 5. September hat im Blühenden Barock Ludwigsburg die Kürbisausstellung wieder geöffnet. Thema im Jahr 2014: Kürbis Royal. Neben Froschkönig, Löwen - die Könige der Tiere und Dino Rex warten Restaurants und Kürbisläden auf die Besucher. Der Eintritt in den Märchengarten ist inklusive. 

Ein Stück vom Glück

Einmal Glück zum mitnehmen, bitteWas ist Glück und wie wird man eigentlich glücklich?"Als Erfüllung menschlichen Wünschens und Strebens ist Glück ein sehr vielschichtiger Begriff, der Empfindungen vom momentanen bis zu anhaltendem, vom friedvollen bis zu ekstatischem Glücksgefühl einschließt, der uns aber auch als ein äußeres Geschehen begegnen kann, z. B. als glücklicher Zufall oder als eine zu Lebensglück verhelfende Schicksalswende."
(Definition von Glück laut Wikipedia)

Ein Kesselkind in der Schwabenmetropole

Kehrwoche over everything?Schwaben, ihr Ruf und was wirklich dran ist
Hektisch wischt meine Nachbarin mit einem roten Mopp über die Granitfließen unseres Treppenhauses. Selbst durch das kleine Guckloch meiner Türe kann ich die Wassertropfen zu allen Seiten spritzen sehen. Der Geruch von Zitronenreiniger ist so beißend, dass ich ihn durch die geschlossene Türe riechen kann. Von meiner Wohnungstür bis zum Aufzug und den Treppen sind es fünf Meter. Eine Strecke, die nun unpassierbar ist, denn ich habe den wohl ungünstigsten Zeitpunkt gewählt: Frau Nachbarin macht Kehrwoche. Doch länger kann ich nicht in meinem unsichtbaren Gefängnis abwarten. Ich atme tief durch, setze mein freundlichstes Lächeln auf und öffne scheinbar nichtsahnend, schwungvoll die Türe. Vorsichtig setze ich einen Fuß auf den frisch geputzten Boden. Der Todesblick meiner Nachbarin lässt mich sofort in meiner Bewegung innehalten. "S' isch frisch gwischt", erklärt sie mir, als könnte ich die glänzenden Fließe…