Direkt zum Hauptbereich

Design im Kessel

Jedes Teil ein Blickfang

Design Shopping Event: blickfang in der Liederhalle



Große weiche Hocker, die sich in ihrer Form dem Sitzenden anpassen. Handtuchhalter, die aussehen wie eine Wandverkleidung. Leuchten mit kunstvoll verzierten Tassen als Lampenschirm. Kleidung zum überwerfen und Schmuck, der alle Blicke auf sich zieht. All das und mehr wartet auf die Besucher der 23. Designmesse blickfang in der Stuttgarter Liederhalle am Berliner Platz. 





Vom 20. bis 22. März bringt die blickfang rund 260 Designer in die Liederhalle nach Stuttgart. Durch junges, von einer Fachjury ausgewähltes Design bietet sich so auch bei der 23. Ausgabe der Messe ein vielseitiges Shoppingerlebnis ohne „Kenn‘ ich schon“-Faktor. Um die Vielfalt des Angebots zu strukturieren gibt es für Austeller und Besucher ein umfangreiches Rahmenprogramm. Das reicht von der Ausstellung "holzwerk", in der die Besucher in einer lebendigen Werkstatt selbst Hand ans Holz legen können, über dutch design bis hin zu Vorträgen im blickfang Forum. 


Dabei leistet die Messe einen noch viel wichtigere Arbeit, als das Ausstellen von neu Entworfenen. Sie bietet eine Plattform für Jungdesigner, die von ihrer Arbeit leben möchten. So bietet blickfang Platz, entdeckt zu werden, sich auszutauschen, sich inspirieren zu lassen und auch Geld zu verdienen. Denn alle Teile, die ausgestellt werden können auch gekauft werden. Allerdings muss man dazu tief in die Taschen greifen, denn die Stücke sind meist Handarbeit, made in Germany und sehr rar gesät. Die Messe, die vor 23 Jahren in Stuttgart das Licht der Welt erblickte, stellt heute international in neun Städten unter anderem in Wien, Zürich, München und Hamburg aus. 

Mode made im Schwabenländle

Unter den Ausstellern im Bereich Mode ist auch Kristina mit ihrem Stuttgarter Label "K.makarova". Ihr Design gewann bei der Ausstellung in München vorherige Woche den Mini design Preis, der mit 3000 Euro dotiert ist. Das Geld kann die kleine Modemanufaktur gut gebrauchen, denn sie lebt ausschließlich vom Verkauf auf Messen. "Unsere Materialien sind alle ursprüngliche Stoffe für Herrenanzüge. Ich wähle sie aus und ich nähe und trage alle Teile selbst", verrät die junge Designerin sichtlich stolz und streicht zärtlich über den fließenden Stoff einer schwarzen Bluse. Produziert wird im Stuttgarter Westen - made im Schwabenländle sozusagen. Dabei sind die Stücke noch recht erschwinglich. Die günstigste Kurzarmbluse kostet 149 Euro. Von ihr gibt es allerdings in allen Größen höchstens zehn Stück weltweit. 


Auch das passende Accessoire lässt sich auf der Messe finden: Da wären Brillen mit massiven Holzgestellen, feine filigrane Ringe und Kettchen, Jutesäcke, Ledertaschen, Hüte und vieles mehr. Wer lieber seine Wohnung neu gestalten will, der wird im oberen Stockwerk der Liederhalle fündig. Dort tummeln sich allerlei Tische, Hocker, Sessel, Lampen und praktische neue Erfindungen, wie die Gartenküche - eine ausziehbare Sackkarre des Labels "everythings". All das Staunen und Entdecken macht hungrig. Deshalb lädt die blickfang Lounge by Fritz Hansen zum Verweilen ein. Diese ist mit stilecht mit einem Mix aus seiner aktuellen Kollektion aus Sofas und Sesseln ausgestattet. 

Facts:Die Messe hat am Freitag, 20. März von 12 bis 22 Uhr geöffnet. Samstag, 21. März können Besucher von 10 bis 20 Uhr und Sonntag, 22. März 11 bis 19 Uhr Möbel- und Kleidungsstücke bewundern, erleben und kaufen. Der Eintritt kostet 12 Euro (ermäßigt 8 Euro). Wer es nicht zur Messe schafft, kann im Onlineshop nach Herzenslust einkaufen. 


Mein Fazit:
blickfang ist definitiv einen Besuch wert. Wer keinen Angst hat Mode noch vor dem Trend zu tragen, ausgeflippte Dinge liebt und sich auch gerne mal auf neues einlässt, der ist bei dieser Messe genau richtig. Für den studentischen schmalen Geldbeutel sind die hohen Preise der Ausstellungsstücke allerdings leider unerschwinglich. Dennoch finde ich diese für die Qualität und Seltenheit angebracht. Und jeder Käufer kann sich sicher sein; das Teil ist ein absoluter Blickfang.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Stuttgart - ist das glutenfrei?

G(l)uten Appetit im KesselGlutenfrei Essen gehen in Stuttgart




Spätzle, Maultaschen, Schupfnudeln und abends ein ordentliches Vesper mit matschigem senfgelbem Kartoffelsalat - wir Schwaben wissen, was schmeckt. Bier fließt im Kessel nicht nur auf dem Cannstatter Wasen und zu einem guten Käs'kucha sagt wohl auch niemand freiwillig "nein". 
Doch für mich war vor einigen Wochen schlagartig Schluss mit Schlemmen. Zöliakie lautete die Diagnose, die mein Leben vom einen auf den anderen Tag schlagartig veränderte. Was klingt wie ein eine exotische Urlaubsinsel bedeutet übersetzt: "Ab sofort nur noch glutenfrei - lebenslänglich und ohne Ausnahmen". 

Glutenfrei in Stuttgart - Teil 2

Stuttgart hat glutenfrei mehr zu bieten....oh ja, noch viel, viel mehr. Glutenfrei in Stuttgart ist ein Zuckerschlecken und ein Hochgenuss noch dazu. Bereits vor zwei Jahren habe ich über einige glutenfreie Restaurants und Cafés in und um Stuttgart gebloggt.
(Anmerkung: Das Restaurant "Vinolio" heißt jetzt "Senzanome" - gluten- und laktosefreie Speisen werden dort weiterhin angeboten.) Klicke hier, um den Post zu lesen.Dieser Beitrag zählt noch heute zu den Beliebtesten auf meinem Blog und ich kann alle Locations auch nach wie vor für Allergiker und Zölis empfehlen. Seither hat sich allerdings viel im Kessel getan und ich habe weitere glutenfreie Geheimtipps entdeckt, die ich euch nicht länger vorenthalten möchte:

Stuttgarter Studentin veröffentlicht ihren ersten Roman

365 - Wenn die Masken fallen.So lautet der Titel des Romans meiner Freundin und frischgebackenen Autorin Isabel Kritzer. Was für ein Traum: sein eigenes Buch im Regal stehen zu haben. Isabel hat ihn sich erfüllt. Seit Oktober 2016 gibt es ihren Roman "365 - Wenn die Masken fallen" im Handel. Dass ich super stolz auf sie bin, brauche ich eigentlich gar nicht extra zu erwähnen. Doch nicht nur aus Loyalität und weil wir uns schon von Kindheitsbeinen an kennen, habe ich ihr Buch sofort verschlungen, sondern, weil es wirklich spannend ist.