Direkt zum Hauptbereich

Facts about Stuttgarts Kesselkind

Nominierung zum "Liebster Award" 

Quelle: www.foodarier.worldpress.com

Es ist passiert. Es hat mich getroffen. Einfach so und ohne Vorwarnung: Ich wurde vom lieben Blogger Marcel von FOODARIER (ein Blog mit köstlichen Gerichten und bisher unbekannten Variationen, die schon beim Ansehen Appetit machen) zum "Liebster Award" Nominiert. Hierfür an dieser Stelle vielen Dank!



Was ist denn ein "Liebster Award" fragte ich mich zunächst. Dahinter steckt eine coole Idee. Die Aktion soll dazu dienen, eher unbekanntere Blogs in anderen Blogs eine kleine Bühne zu bieten und dabei den Autor hinter dem Rechner ein bisschen näher kennen zu lernen. Stuttgarts Kesselkind bekommt in diesem Eintrag also erstmals ein Gesicht, indem ich im weiteren Text 11 Fragen, die Marcel mir auf seinem Blog gestellt hat, ehrlich beantworten werde. Im Anschluss daran werde ich dann weiter drei interessante Blogger nominieren, sodass sich die Aktion wie ein Lauffeuer verbreitet. 


Und hier kommen sie; die 11 Fragen von Marcel:

1. Wie seid ihr zum bloggen gekommen und was ist euer Ansporn ‘dran zubleiben’?
 Ich schreibe seit zwei Jahren als freie Journalistin für eine regionale Zeitung. Klar, die Arbeit dort ist super und macht mir total Spaß. Denn viele Inhalte aus meinem Studium der Kommunikationswissenschaft kann ich dort anwenden. Allerdings werden mir die Themen und Aufträge immer zugeteilt und ich kann nicht frei entscheiden, über was ich gerne berichten will. So bin ich auf die Idee gekommen einen eigenen Blog zu gestalten, indem ich immer Posten kann, wonach mir der Sinn steht. Das "dran bleiben" ist gerade in stressigen Zeiten neben der Uni und den Jobs gar nicht so einfach. Meist sprechen mich Freunde und Bekannte an, wann es denn mal wieder etwas Neues zu lesen gibt. Spätestens dann juckt es mich wieder in den Fingern und ich haue in die Tasten...

2.   Wie sieht ein Tag in eurem Bloggerleben aus?
Sobald ich etwas cooles in Stuttgart erlebt habe, möchte ich das mit meinen Followern teilen. Das sind oft Veranstaltungen, an denen ich teilgenommen habe, neue Plätze oder Restaurants, die ich entdeckt habe oder einzigartige Erlebnisse,die ich keinem Vorenthalten will. Spätestens am nächsten morgen setze ich mich dann an meinem Laptop und schreibe einen kleinen Bericht dazu. Die Bilder schieße ich meistens selbst vor Ort. Am meisten freue ich mich, wenn mich Leser anschreiben und zu einer Aktion einladen, um mir Einblicke in ihre Tätigkeiten zu geben. So kommt man rum in der City und trifft Menschen, die man sonst nie kennengelernt hätte. Das finde ich super!

3. Was war bisher dein größter Erfolg in deinem Leben?
Das ist eine schwierige Frage. Ich meine, wann ist man im Leben erfolgreich? Sind ein hoher Abschluss und gute Leistungen in der Uni große Erfolge eines jungen Lebens? Ich denke, da gehört mehr dazu. Der größte Erfolg meines Lebens ist, glaube ich, dass ich ein glückliches und zufriedenes Leben führe. Wer das nicht tut, bleibt immer arm, egal was er im Leben erreicht. Das ist allerdings ein wenig philosophisch ausgedrückt. Um noch ein Ziel zu nennen, das ich in Zukunft gerne noch erreichen möchte: Ich würde gerne einmal einen Marathon laufen (und am Ziel ankommen bevor es abgebaut wird).

4. Was ist dir wichtiger: viele Follower in Social Media oder viele Newsletter-Abonnenten?
Meine Follower in Social Media Plattformen wie Facebook, twitter und Instagram sind mir wichtiger. Über sie erreiche ich oft eine große Reichweite. Auch finde ich es interessant zu sehen, wem meine Beiträge gefallen und es welchen Teilen der Welt meine Follower stammen. Durch die Kanäle, die das Internet bietet, lässt sich so einfach eine große Community aufbauen und gemeinsames Interesse bündeln. Noch vor 20 Jahren waren Blogs undenkbar. Dieser "user generated content", also Inhalte, die wie diese hier von Usern wie Dir und mir stammen, bieten unendlich viele neue Möglichkeiten der Informationsbeschaffung für jeden von uns. Ich finde es spannend ein Teil davon zu sein. Gerade weil ich die Wirkung und Glaubwürdigkeit dieses "Journalismus der Zukunft" auch in der Uni viel untersuche.

5. Was sagen deine Freunde zu deinem Blog?
Viele meiner Freunde unterstützen mich mit neuen Ideen oder Weisen mich auf Veranstaltungen hin, die gut zu meinem Themengebiet "Stuttgart" passen. Klar gibt es aber auch die, die sich eher ein wenig darüber amüsieren. Dennoch interessant, wer alles so liest, was ich im Internet zu erzählen habe. Auf der ein oder anderen Party werde ich mittlerweile oftmals "Kesselkind" gerufen. Das Feedback ist dabei aber meist sehr positiv. Und wahre Freunde müssen ja auch mal ehrlich sein ;)

6. Hast du ein Lieblingsrezept, wenn ja welches?
  Ich liebe Essen. Es geht nichts über gutes Essen in noch besserer Gesellschaft und einem Glas Wein. Allerdings bin ich keine Spitzenköchen. Zudem lebe ich gluten- und laktosefrei, daher ist das bei mir alles ein bisschen komplizierter. Mich dann auch noch auf ein Lieblingsrezept festzulegen ist echt schwierig. Ich glaube es ist asiatisch, oder doch Pizza, nein Nudeln, Pfannkuchen, Eis,...zwecklos!

7. Was versuchst du beim Bloggen zu vermeiden?
Bei der Zeitung habe ich gelernt, meine eigene Meinung stets zurückzuhalten. Das kommt bei mir auch beim Bloggen durch. Allerdings ist das ein Fehler, denn genau darum geht es hier ja. Da muss ich noch ein wenig an mir arbeiten. Auch gehe ich kontroversen Themen manchmal ein wenig aus dem Weg...nur zur Sicherheit.

8. Wenn du ein Tetrisstein wärst welcher wärst du und weshalb?
Okay, jetzt wirds peinlich: Ich musste soeben erst einmal googeln, was es denn für verschiedene Tetrissteine gibt: Ich hasse Games. Wenn mein Gegenüber nur das Handy rausholt, wenn ich mit ihm rede, zuckt bei mir schon die Hand kurz Richtung Bildschirm und meine rechte Augenbraue schnellt bis unter den Haaransatz. Für mich ist das Spielen eines Handyspiels in der Öffentlichkeit also ein absolutes No-Go. 

9. Vervollständige diesen Satzanfang: Bloggen ist für mich wie…
...Sport. Manchmal muss man sich ein wenig aufraffen, aber wenn man fertig ist, fühlt man sich super und ist stolz auf sich. Der Suchtfaktor ist der selbe. 

10. Gibt es einen Blogbeitrag, den Sie nie wieder ins Netz stellen würden?
Nein, den gibt es eigentlich nicht. 
11. Was für einen Rat kannst du jungen Bloggern geben?
Schaut über alle Tellerränder, die ihr finden könnt. Nutzt die Möglichkeiten, die das Zeitalter des Internets bietet. Denkt quer und erzählt der Welt von eurem Blickwinkel. 

Puh, das war's. Vielen Dank Marcel von www.foodarier.worldpress.com für deine Fragen. Ich hoffe, meine Antworten gefallen Dir. Zu guter Letzt nominiere ich weitere Blogs, über die ich und ihr über diesen Weg Neues erfahren möchten: Mein "Liebster Award" ist Jasmin von ohwiewundervoll, die Schwaben-Mom und Elli von einzelstueckchen. 

Hier nochmal die Regeln:
1. Danke der Person, die dich nominiert hat und verlinke diese auf deinem Beitrag
2. Beantworte die 11 Fragen 
3. Nominiere weitere interessante Blogger für den "Liebsten Award"
4.Erstelle eine neue Liste mit 11 Fragen 


Das sind meine 11 Fragen an Euch:
1. Wie bist Du zum bloggen gekommen?

2. Wer ist dein Blogger-Vorbild?
3. Welche Ziele verfolgst Du mit deinem Blog?

4. Welche Blogs inspirieren dich?
5. Was sagt deine Familie zu deinem Blog?
6. Welcher Blogeintrag ist dein persönlicher Lieblingseintrag?
7. Worin siehst Du den Sinn des Lebens?
8. Wie würdest Du dich in drei Sätzen beschreiben?
9. Welche Rolle spielt dein Blog in deinem Leben?
10.Wie gehst Du mit Kritik um?
11.Welche Kriterien muss ein Blog erfüllen, damit Du ihm folgst?

Viel Spaß beim Beantworten der Fragen!

Kommentare

  1. Super! Danke, dass du mitgemacht hast! Sehr interessante Antworten ;) vorallem das mit den Tetrissteinen oder deinem Lieblingsrezept ��
    Viele Grüße Marcel
    von foodarier.wordpress.com

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für die Nominierung. Meine Antworten sind gerade online gegangen und ich hoffe, ich bin deinen Erwartungen gerecht geworden. Hier der Link:
    https://einzelstueckchen.wordpress.com/2015/06/15/nominierung-liebster-award/

    Vielen Dank, dass du an mich gedacht hast.

    Liebst Elli <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elli :) Sehr gerne! Vielen Dank für deine interessanten Antworten :) Schön, etwas mehr über dich zu erfahren!

      Liebe Grüße
      Nina

      Löschen
  3. super geschrieben ganz Liebe grüße aus Wien und wenn wir mal wieder in Stuttgart durch die Kaiserstrasse flanieren sollten wir uns mal zu einem interview treffen ganz liebe grüsse Elisabeth von http://feinerblog.com

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Stuttgart - ist das glutenfrei?

G(l)uten Appetit im KesselGlutenfrei Essen gehen in Stuttgart




Spätzle, Maultaschen, Schupfnudeln und abends ein ordentliches Vesper mit matschigem senfgelbem Kartoffelsalat - wir Schwaben wissen, was schmeckt. Bier fließt im Kessel nicht nur auf dem Cannstatter Wasen und zu einem guten Käs'kucha sagt wohl auch niemand freiwillig "nein". 
Doch für mich war vor einigen Wochen schlagartig Schluss mit Schlemmen. Zöliakie lautete die Diagnose, die mein Leben vom einen auf den anderen Tag schlagartig veränderte. Was klingt wie ein eine exotische Urlaubsinsel bedeutet übersetzt: "Ab sofort nur noch glutenfrei - lebenslänglich und ohne Ausnahmen". 

Glutenfrei in Stuttgart - Teil 2

Stuttgart hat glutenfrei mehr zu bieten....oh ja, noch viel, viel mehr. Glutenfrei in Stuttgart ist ein Zuckerschlecken und ein Hochgenuss noch dazu. Bereits vor zwei Jahren habe ich über einige glutenfreie Restaurants und Cafés in und um Stuttgart gebloggt.
(Anmerkung: Das Restaurant "Vinolio" heißt jetzt "Senzanome" - gluten- und laktosefreie Speisen werden dort weiterhin angeboten.) Klicke hier, um den Post zu lesen.Dieser Beitrag zählt noch heute zu den Beliebtesten auf meinem Blog und ich kann alle Locations auch nach wie vor für Allergiker und Zölis empfehlen. Seither hat sich allerdings viel im Kessel getan und ich habe weitere glutenfreie Geheimtipps entdeckt, die ich euch nicht länger vorenthalten möchte:

Stuttgarter Studentin veröffentlicht ihren ersten Roman

365 - Wenn die Masken fallen.So lautet der Titel des Romans meiner Freundin und frischgebackenen Autorin Isabel Kritzer. Was für ein Traum: sein eigenes Buch im Regal stehen zu haben. Isabel hat ihn sich erfüllt. Seit Oktober 2016 gibt es ihren Roman "365 - Wenn die Masken fallen" im Handel. Dass ich super stolz auf sie bin, brauche ich eigentlich gar nicht extra zu erwähnen. Doch nicht nur aus Loyalität und weil wir uns schon von Kindheitsbeinen an kennen, habe ich ihr Buch sofort verschlungen, sondern, weil es wirklich spannend ist.