Direkt zum Hauptbereich

Studieren in Stuttgart

5 Wahrheiten über das Stuttgarter Studentenleben. 

Das Abi endlich in der Tasche, die große weite Welt liegt offen vor einem. Jetzt kann es los gehen; das lang ersehnte und sagenumwobene Studentenleben. Doch zu aller erst Stellen sich da zwei entscheidende Fragen: 

a) Was will ich studieren? 

b) Wo will ich studieren? 

Die Antworten auf diese Fragen bauen meistens logisch aufeinander auf. Die Wahl des richtigen Studiengangs grenzt die Anzahl an Unis, die diesen anbieten nämlich meist schon ein. Als ich vor fünf Jahren entschied "irgendwas mit Medien" zu studieren, fiel die Wahl daher schnell auf den Studiengang Kommunikationswissenschaft an der Universität Stuttgart-Hohenheim. So begann also mein Studentenleben in der Kesselhauptstadt und mit ihm eine unsagbar spannende Zeit. Heute, am Ende meines Masterstudiums, kann ich folgende 5 Wahrheiten über das Leben eines Students in Stuttgart mit euch teilen:

Lange ist es her: Mein erster Tag an der Uni im Oktober 2012
1. Als Student in Stuttgart eine Wohnung zu finden, ist eine mittelschwere Katastrophe - aber (nach langer Suche und mit genug Budget) machbar. 

2. Als Student in Stuttgart zahlt man jedes Jahr mehr für das Bahnticket und trotzdem kann man es nur im Großraum Stuttgart nutzen (und nicht, wie an anderen Unis z.B. im gesamten Bundesland).

3. Als Student in Stuttgart war man mindestens einmal auf einer TMS-Party in Hohenheim und auf dem Rooftop des Max-Kadeheims feiern. 

4. Als Student in Stuttgart kann man sich nicht über die üblichen günstigen Preise einer Studentenstadt freuen, sondern bezahlt für Food & Co. als hätte man das Gehalt eines Daimler Mitarbeiters auf dem Konto.

5. Als Student in Stuttgart muss man sich keine Sorgen machen, keinen Nebenjob oder Praktikumsplatz in der Nähe zu finden. Top-Arbeitgeber wie Bosch, Porsche, Daimler & Co. sind nicht weit. 

Alles in allem kann ich das Studium an der Universität Stuttgart-Hohenheim und das Studieren in Stuttgart aber trotz hoher Kosten für Miete, Essen und Freizeitaktivitäten wärmstens weiterempfehlen. Neben viel Eigenverantwortung und Selbsterkenntnis habe ich während dieser Zeit zudem tolle Leute und viele neue Seiten Stuttgarts kennengelernt. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Stuttgart - ist das glutenfrei?

G(l)uten Appetit im KesselGlutenfrei Essen gehen in Stuttgart




Spätzle, Maultaschen, Schupfnudeln und abends ein ordentliches Vesper mit matschigem senfgelbem Kartoffelsalat - wir Schwaben wissen, was schmeckt. Bier fließt im Kessel nicht nur auf dem Cannstatter Wasen und zu einem guten Käs'kucha sagt wohl auch niemand freiwillig "nein". 
Doch für mich war vor einigen Wochen schlagartig Schluss mit Schlemmen. Zöliakie lautete die Diagnose, die mein Leben vom einen auf den anderen Tag schlagartig veränderte. Was klingt wie ein eine exotische Urlaubsinsel bedeutet übersetzt: "Ab sofort nur noch glutenfrei - lebenslänglich und ohne Ausnahmen". 

Glutenfrei in Stuttgart - Teil 2

Stuttgart hat glutenfrei mehr zu bieten....oh ja, noch viel, viel mehr. Glutenfrei in Stuttgart ist ein Zuckerschlecken und ein Hochgenuss noch dazu. Bereits vor zwei Jahren habe ich über einige glutenfreie Restaurants und Cafés in und um Stuttgart gebloggt.
(Anmerkung: Das Restaurant "Vinolio" heißt jetzt "Senzanome" - gluten- und laktosefreie Speisen werden dort weiterhin angeboten.) Klicke hier, um den Post zu lesen.Dieser Beitrag zählt noch heute zu den Beliebtesten auf meinem Blog und ich kann alle Locations auch nach wie vor für Allergiker und Zölis empfehlen. Seither hat sich allerdings viel im Kessel getan und ich habe weitere glutenfreie Geheimtipps entdeckt, die ich euch nicht länger vorenthalten möchte:

Stuttgarter Studentin veröffentlicht ihren ersten Roman

365 - Wenn die Masken fallen.So lautet der Titel des Romans meiner Freundin und frischgebackenen Autorin Isabel Kritzer. Was für ein Traum: sein eigenes Buch im Regal stehen zu haben. Isabel hat ihn sich erfüllt. Seit Oktober 2016 gibt es ihren Roman "365 - Wenn die Masken fallen" im Handel. Dass ich super stolz auf sie bin, brauche ich eigentlich gar nicht extra zu erwähnen. Doch nicht nur aus Loyalität und weil wir uns schon von Kindheitsbeinen an kennen, habe ich ihr Buch sofort verschlungen, sondern, weil es wirklich spannend ist.